Hier informieren wir euch über Änderungen rund um den Führerschein und den Straßenverkehr.
Novelle der StVO (Februar 2020)
Der Kabinettsbeschluss umfasst unter anderem folgende Änderungen:
  • einen festgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 m innerorts und 2 m außerorts beim Überholen von Radfahrenden durch Kraftfahrzeuge
  • die Festschreibung von Schrittgeschwindigkeit für rechtsabbiegende Kraftfahrzeuge über 3,5 t zGM
  • die Möglichkeit der Einrichtung von Fahrradzonen
  • ein generelles Haltverbot auf Schutzstreifen für den Radverkehr
  • die Einführung eines Grünpfeils ausschließlich für Radfahrende
  • Nebeneinanderfahren von Radfahrenden soll erleichtert werden
  • Ausweitung des Parkverbots vor Kreuzungen und Einmündungen
  • Vereinfachung für Lastenräder
  • Parallel dazu wird die Bußgeldkatalog-Verordnung angepasst. So erhöht die Bundesregierung z. B. die Geldbußen für unzulässiges Halten in zweiter Reihe oder auf Schutzstreifen für den Radverkehr. Des Weiteren soll auch das Parken auf Geh- und Radwegen deutlich teurer werden.
Diese Regelungen befinden sich momentan beim Bundesrat. Sie sind daher nur in Planung und noch nicht offiziell verabschiedet. 

Mit der Novelle sollen auch diese Verkehrszeichen eingeführt werden: 

Schlüsselnummer B196 (Januar 2020)

-> Motorräder der Klasse A1 mit dem Autoführerschein fahren

Die Automatikreglung ist gekippt!! 

(November 2019)

Es ist geplant, dass unter folgenden Voraussetzungen auf den Automatikeintrag verzichtet werden kann:

  • Der Bewerber absolviert während der Ausbildung in der Fahrschule zusätzlich eine Schulung in einer Fahrschule im Umfang von mindestens zehn Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten auf einem Schaltfahrzeug. Ziel ist es, dass der Bewerber den sicheren Umgang mit dem Schaltgetriebe lernt.
  • Die Schulung schließt ab mit einem Test von mindestens 15 Minuten, in dem der Bewerber nachweist, dass er die speziellen Anforderungen an Schaltfahrzeuge bewältigen kann. Dazu gehören unter anderem Anfahren am Berg, Abbiegen, Vorfahrtsituationen sowie eine umweltschonende Fahrweise.
  • Der Fahrlehrer bestätigt die Teilnahme an der Schulung und das Bestehen des Testes.

Bei Vorlage dieser Bescheinigung bei der Fahrerlaubnisbehörde soll die Eintragung der Beschränkung auf Automatikfahrzeuge im Führerschein entfallen

Wie genau das alles umgesetzt wird ist noch offen. Geplant ist, dass bis Sommer 2020, der genaue Ablauf dieser Ausbildung vorgelegt wird